Lin Scherer

Floristin und Webdesignerin

Lin ist Webdesignerin seit 1995, und zwar zeitweise angestellt – z. B. bei WEB.DE, plus.de und amazon.de – und zeitweise selbständig. Erst relativ spät, nämlich mit 38 Jahren, konnte sie sich einen lang gehegten Traum erfüllen und eine Lehre als Floristin machen.

Lins Highlight: Der Weltmeister

Es war eine tolle Zeit mit Wettkämpfen, Fortbildungen und Praktika, unter anderem in Oslo beim damaligen Weltmeister der Floristen: Stein Are Hansen. Die Zeit mit ihm war ganz klar das Highlight für Lin, und es ist eine inspirierende Freundschaft daraus entstanden.

stein-are-hansen-Lin-Scherer-weihnacht
stein-are-hansen-Lin-Scherer-blumen
Lin-Scherer-weltmeisterschaft

Zwischen Bindetisch und Schreibtisch

Da ihr Leben mit einer großen Familie, Haus, Garten, Katze und weiteren Jobs ziemlich angefüllt ist, passte das Arbeitsleben der Floristin im Blumenladen nicht auf Dauer dazu. Außerdem konnte sie auf ihre zweite Leidenschaft – das Erstellen von Webseiten – nicht für immer verzichten. Sie war sozusagen hin und her gerissen zwischen Bindetisch und Schreibtisch.

Deshalb gelang ihr 2015 endlich die Verbindung beider Welten: Bei floristweb erstellt Lin Webseiten speziell für Floristen und Gärtner. So hat sie ständig mit Blumen und Pflanzen zu tun und kann diese Liebe im Internet auf den passenden Homepages wunderbar ausdrücken. Damit sie nicht den Draht zum praktischen Arbeiten verliert, arbeitet sie nebenbei als Lehrerin für floristisches Gestalten an der Staatlichen Meister- und Technikerschule für Weinbau und Gartenbau in Veitshöchheim. In Floristikraum und Gewächshaus darf sie hier den Gärtnermeister-Studierenden Einblicke in floristisches Arbeiten geben und “hat wenigstens immer wieder mal Blumen in der Hand”, wie sie sagt.

Was Lin wichtig ist: Floristen online groß heraus bringen

Als wichtigstes Anliegen für Lin hat sich herausgestellt, eine Brücke zu sein zwischen Bindetisch und Computer. Auch viele der besten Floristen sind heutzutage noch nicht optimal online präsentiert, stellen praktisch ihr Licht unter den Scheffel. In einer Zeit, in der die Menschen weniger Geld für den Luxus Blumen ausgeben und in der “Online” das allerwichtigste Werbemedium geworden ist, ist das ein großes Problem für die Grüne Branche.

floristweb setzt genau da an und hilft Floristen und Gärtnern, sich so optimal zu positionieren, dass jeder Blumen-Interessierte mit seinem Smartphone den richtigen Blumenladen findet.

Meinen Freunden zeigen: